„Die Zeit unseres Lebens währt siebzig Jahre, wenn es hochkommt, achtzig. Das beste daran ist nur Mühsal und Verhängnis“ (PS 90,10)

Das Alter in der Bibel – Segen oder Fluch?


Abstrakt

Da die Bibel kein systematisch durchdachtes Werk ist, lässt sich die Frage nach der Bewertung des Alters in der Bibel erwartungsgemäß nicht eindeutig klären. Das hat nicht zuletzt auch damit zu tun, dass das Alter in biblischer Zeit anders wahrgenommen wurde. Alte Menschen werden in der Bibel für gewöhnlich wegen ihrer Lebenserfahrung und ihrer Weisheit geschätzt; entsprechend sollen sie geachtet werden. Entsprechend gilt hohes Alter als Belohnung für ein gottgefälliges Leben. Damit erklärt sich auch, dass besonders wichtige Gestalten der Heilsgeschichte und nachahmenswerte Glaubensvorbilder durch ein hohes Alter „ausgezeichnet“ werden. Umgekehrt kennt die Bibel auch die Beschwerden und die Last des Alters, sodass alte Menschen auf fremde Hilfe angewiesen sind. Dennoch betrachtet sie das Altwerden nie als „Fluch“. Vielmehr scheint die Bibel eher jene beispielhaften (und in diesem Sinn wohl auch idealisierten) Fälle ins Rampenlicht zu stellen, in denen das Alter als Gnadenerweis Gottes hervorgehoben wird.


Botterweck, G.J., Conrad, J. 1977. zāqen, in: ThWAT II, 639–650.

Fischer, I. 2006. Gotteslehrerinnen. Weise Frauen und Frau Weisheit im Alten Testament, Stuttgart.

Frevel, Ch. 2016. „Du wirst jemanden haben, der dein Herz erfreut und dich im Alter versorgt“ (Rut 4,15). Alter und Altersversorgung im Alten / Ersten Testament, in: Frevel, Ch., Gottesbilder und Menschenbilder. Studien zur Anthropologie und Theologie im Alten Testament, Neukirchen-Vluyn, 327–357.

Lang, B., Alter (AT). 2018. In: WiBiLex. https://www.bibelwissenschaft.de/de/stichwort/13057/ (10.10.2018).

Liess, K. 2009. „Der Glanz der Alten ist ihr graues Haar“ (Spr 20,29). Alter und Weisheit in der alttestamentlichen und apokryphen Weisheitsliteratur, in: Janowski, B./Liess, K. (Hgg.), Der Mensch im alten Israel. Neue Forschungen zur alttestamentlichen Anthropologie, HBS 59, Freiburg, 453–484.

Schottroff, W. 1999a. Alter als soziales Problem in der hebräischen Bibel, in: Schottroff, W., Gerechtigkeit lernen. Beiträge zur biblischen Sozialgeschichte, Theologische Bücherei 94, Gütersloh, 115–133.

Schottroff, W. 1999b, Die Armut der Witwen, in: Schottroff, W., Gerechtigkeit lernen. Beiträge zur biblischen Sozialgeschichte, Theologische Bücherei 94, Gütersloh, 134–164.

Seebass, H. 1996. Genesis I. Urgeschichte (1,1–11,26), Neukirchen-Vluyn.

Staubli, Th., Schroer, S. 2014. Menschenbilder der Bibel, Ostfildern.

Utzschneider, H., Oswald, W. 2013. Exodus 1–15, IEKAT, Stuttgart.

Wolff, H.W. 1974. Anthropologie des Alten Testaments, München.


Opublikowane : 2019-01-09


Fistill, U. (2019). „Die Zeit unseres Lebens währt siebzig Jahre, wenn es hochkommt, achtzig. Das beste daran ist nur Mühsal und Verhängnis“ (PS 90,10). Family Forum, 8, 71-82. https://doi.org/10.25167/FF/2018/71-82

Ulrich Fistill 
Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen, Südtirol  Austria

Dr., Professor für Altes Testament an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Brixen, Südtirol, Diözesanpriester.




CitedBy Crossref
0

CitedBy Scopus
0