Zajmowanie się technikami reprodukcji z teologiczno-etycznego punktu widzenia


Abstrakt

Im Hinblick auf die Möglichkeiten der modernen Reproduktionsmedizin stehen wir vor gesellschaftlichen Liberalisierungsprozessen, die den Umgang damit in hohem Maß in die Eigenverantwortung der Individuen legen. Ein absolutes kirchliches Nein zu diesen Techniken lässt sich schwer rechtfertigen, Ziel sollte ein ethisch verantworteter Umgang mit ihnen sein, für den es „Verbündete“ unter Ärzten und Ärztinnen braucht. Im Rahmen der wachsenden Manipulationsmöglichkeiten auf genetischer und biologischer Ebene wird die Bedeutung genetischer Abstammung und biologischer Herkunft für das Kind und das Familiensystem oft unterschätzt. Aus der bewussten Aufspaltung von Elternschaft folgen nicht nur praktische Probleme und komplexe rechtliche Herausforderungen, sondern man gerät auch in einen Widerspruch zu bestimmten symbolischen Gehalten von Vater- und Mutterschaft. In diesen begegnen nicht beliebige kulturelle Ansprüche, sondern dichte, existentielle und ganzheitliche Erfahrungen im Zusammenhang mit Vater- und Mutterschaft mit einem hohen sinnstiftenden Potential.


(Amoris Laetitia) Papst Franziskus. 2016. Nachsynodales apostolisches Schreiben „Amoris Laetitia“ über die Liebe in der Familie, Rom.

Bachinger E.M. 2015. Kind auf Bestellung. Ein Plädoyer für klare Grenzen, Wien.

Bruschweiler-Stern N. 2008. Momente der Begegnung und die Entwicklung der Eltern-Kind-Bindung, in: K.H. Brisch/T. Hellbrügge (Hg.), Die Anfänge der Eltern-Kind-Bindung, Stuttgart, 219–227.

Cordray B. 2000. Reproductive Technologies: Emotional Adoption 2000, in: http://www.americanadoptioncongress.org/assisted_cordray_article.php [28.01.2017].

Dei Verbum. 1965. Zweites Vatikanisches Konzil. Dogmatische Konstitution über die göttliche Offenbarung „Dei Verbum“, Rom.

Essing T. 2011. Balancing the Rights of Donor Offspring With Those of Donors: But What About Parents?, in: http://www.forbes.com/sites/toddessig/2011/06/30/balancing-the-rights-of-donor-offspring-with-those-of-donors-but-what-about-parents/#229d0235680a [28.01.2017].

Familiaris Consortio. 1981. Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben „Familiaris Consortio“ über die Aufgaben der christlichen Familie in der Welt von heute, Rom.

Fortpflanzungsmedizinrechts-Änderungsgesetz. 2015. in: Bundesgsetzblatt Nr. 35/2015 (online: https://www.ris.bka.gv.at/eli/bgbl/I/2015/35) [28.01.2017].

Gehring P. 2006. Bio-Vaterschaft. Die Wiederkehr der Zeugung als technogene Obsession, in: dies., Was ist Biomacht? Vom zweifelhaften Mehrwert des Lebens, Frankfurt/Main.

Hikabe O et al. 2016. Reconstitution in vitro of the entire cycle of the mouse female germ line, in: Nature 10. Nov., 539: 299–303.

Hüther G. 2008. Vorgeburtliche Einflüsse auf die Gehirnentwicklung, in: K.H. Brisch/T. Hellbrügge (Hg.), Die Anfänge der Eltern-Kind-Bindung, Stuttgart, 40–50.

Kahneman D., Schnelles Denken, Langsames Denken, München 2012.

Kane S. 2011. An Open Letter to the ASRM from a Donor Conceived Adult, in: https://www.donorsiblingregistry.com/blog/?p=283 [abgerufen am 28.01.2017].

Kongregation für die Glaubenslehre. 2008. Instruktion „Dignitas Personae“ über einige Fragen der Bioethik, Rom.

Kongregation für die Glaubenslehre. 1987. Instruktion über die Achtung vor dem beginnenden menschlichen Leben und die Würde der Fortpflanzung „Donum Vitae“, Rom.

Landwehr T./Lüdemann D. 2016. Eizellen züchten – es geht (Zeit-Online v. 17.10.2016), in: http://www.zeit.de/wissen/2016-10/stammzellforschung-stammzellen-maeuse-eizellen-maus-zuechtung-ethik [abgerufen am 28.01.2017].

Ott R. 1954. Grundriss der Dogmatik, Freiburg i.Br.

Pöltner G. 2006. Grundkurs Medizinethik, Wien.

Raith-Paula E. u.a. 2013. Natürliche Familienplanung heute. Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung, Heidelberg.

Reform des Fortpflanzungsmedizinrechts. Stellungnahme der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt. 2012. Wien.

Saey T.H. 2016. ‘Three-parent Babies’ explained, in: ScienceNews v. 18. Oktober 2016, in: https://www.sciencenews.org/article/three-parent-babies-explained [abgerufen am 28.01.2017].

Schockenhoff E. 2012. Nicht verboten, aber schwierig. Der Moraltheologe Eberhard Schockenhoff zur Diskussion um künstliche Befruchtung. Interview Domradio.de vom 5.8.2012, in: https://www.domradio.de/nachrichten/2011-08-05/der-moraltheologe-schockenhoff-zur-diskussion-um-kuenstliche-befruchtung [abgerufen am 28.01.2017].

Thorn P. 2014. Familiengründung mit Samenspende. Ein Ratgeber zu psychosozialen und rechtlichen Fragen, Stuttgart 2014.

Uvnäs-Moberg K. u.a. 2008. Die Bedeutung des Hormons Oxytocin für die Entwicklung der Bindung des Kindes und der Anpassungsprozesse der Mutter nach der Geburt, in: K.H. Brisch/T. Hellbrügge (Hg.), Die Anfänge der Eltern-Kind-Bindung, Stuttgart, 183–197.


Opublikowane : 2020-02-27


Schaupp, W. (2020). Zajmowanie się technikami reprodukcji z teologiczno-etycznego punktu widzenia. Family Forum, 9, 191-210. https://doi.org/10.25167/FF/1515

Walter Schaupp  walter.schaupp@uni-graz.at
Universität Graz  Austria


CitedBy Crossref
0

CitedBy Scopus
0



Autor przenosi prawa autorskie na Redakcję „Family Forum”. Autor zostaje też poinformowany, że materiały zamieszczone w czasopiśmie „Family Forum” są chronione prawem autorskim, a przedruk tekstu może nastąpić jedynie za zgodą Redakcji. Obydwa fakty Autor potwierdza, podpisując "Oświadczenie", w którym zawarte są te informacje.