Dasein – in Beziehung treten – Gott zur Sprache bringen

Seelsorge im Senioren- und Pflegeheim Haus St. Josef am Inn, Innsbruck


Abstrakt

Der Wert und die Würde des Menschen im Alter bestimmen das seelsorgliche Handeln im Seniorenheim. Christliche Seelsorge betrachtete den Menschen in seinem Verhältnis zu Gott, zu den Mitmenschen, zu seiner Umwelt und zu sich selbst. In dieser Bezogenheit wird dem Menschen Sinn und Würde bedingungslos zugesprochen. Grundlegend ist deshalb für jede(n) Seelsorger/in, dass er/sie sich selbst in diesem Glauben verwurzelt weiß, und den praktizierten Glauben selbst als tragend und kostbar erlebt. Zudem ist es wichtig sich selbst, in der je eigenen Biographie und Persönlichkeit, gut zu kennen. So werden die Seelsorger/innen zu echten Zeug/innen der befreienden Botschaft Gottes. Seelsorge im Seniorenheim ist eine heilende Seelsorge, und stellt immer den ganzen Menschen in den Mittelpunkt.
Die Seelsorger/innen im Heim St. Josef am Inn verstehen sich zunächst als Brückenbauer zwischen den Bewohner/innen, den Angehörigen und den Mitarbeiter/innen. Es wird auf den kostbaren Moment echter Begegnung besonderer Wert gelegt. Zudem bieten sich die Seelsorger/innen als Gesprächspartner/innen an. Ihr Anliegen ist es, Menschen in ihrer Geschichte und ihrem Ausdruck verstehen zu lernen und sie zu begleiten. Die jeweilige Lebensbiographie wird dabei gewürdigt, ohne diese vorschnell zu bewerten oder gar zu urteilen. Weiters wird gemeinsam auf die spirituellen Ressourcen geblickt. Die jeweiligen spirituellen Bedürfnisse der Bewohner/innen werden ernst genommen und eine Begleitung und Förderung in Form von Gesprächen, Gebet, Gottesdiensten, tröstenden Ritualen und Sakramenten angeboten. Seelsorge als ganzheitliche Begleitung heißt ebenso helfen, dass das Leben – auch am Ende – gelingt, in dem die Heimbewohner/innen sich auch im Prozess des Sterbens gehalten, geliebt und getragen wissen. Seelsorge in Seniorenheimen gilt zudem verschiedenen Berufsgruppen im Haus, deren Freuden und Nöten, Bedürfnissen und Überlastungen. Sie setzt sich für ein humanes Klima, christliche Werte und zwischenmenschliche Kontakte ein und steht zudem auch im Dienste der Weiterbildung. Insgesamt stellt die Seelsorge einen unverzichtbaren Beitrag zu Pflegequalität eines Seniorenheims dar.


Buber, M. 1994. Das Dialogische Prinzip. Ich und Du – Zwiesprache – Die Frage nach den Einzelnen – Elemente des Zwischenmenschlichen – Zur Geschichte des dialogischen Prinzips, Gerlingen.

Buber, M. 1983. Ich und Du, Heidelberg.

Gutl, M. 2014. In vielen Herzen verankert. Ausgewählte Texte, Graz u.a.

Ernsperger, B. 1984. Praxis der Seelsorge und Praxis des Lernens, Lebendige Seelsorge 35, 325–333.

Kast, V. 1985. Trauern – Phasen und Chancen des psychischen Prozesses, Stuttgart.

Kaufmann, F.-X. 2011. Kirchenkrise: Wie überlebt das Christentum, Freiburg im Br. u.a.

Lies, L. 1996. Eucharistie in ökumenischer Verantwortung, Graz u.a.

Mead, G. 1980. Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus, Frankfurt.

Pera, H. 1997. Sterbende verstehen. Ein Leitfaden zur Sterbebegleitung, Freiburg im Br. u.a.

Rahner, K. 1968. Über die Einheit von Gottes und Nächstenliebe, in: ders., Schriften zur Theologie, Bd. VI, Neuere Schriften, Zürich – Köln.

Specht-Tomann M., Tropper D. 2001. Zeit des Abschieds. Sterbe- und Trauerbegleitung aus der Hospizbewegung, Königsfurt.


Opublikowane : 2019-01-09


Geisler, A. (2019). Dasein – in Beziehung treten – Gott zur Sprache bringen. Family Forum, (8), 83-100. https://doi.org/10.25167/FF/2018/83-100

Andreas Geisler 
Senioren- und Pflegeheim Haus St. Josef am Inn, Innsbruck (Seelsorger)  Austria

MA – Mag. theol., Seelsorger im Pflege- und Seniorenheim „Haus St. Josef am Inn“ in Innsbruck, Österreich.




CitedBy Crossref
0

CitedBy Scopus
0



Autor przenosi prawa autorskie na Redakcję „Family Forum”. Autor zostaje też poinformowany, że materiały zamieszczone w czasopiśmie „Family Forum” są chronione prawem autorskim, a przedruk tekstu może nastąpić jedynie za zgodą Redakcji. Obydwa fakty Autor potwierdza, podpisując "Oświadczenie", w którym zawarte są te informacje.