Altern und Sinnsuche


Abstrakt

Altern und Tod zeigen sich in der zeitgenössischen Kultur als Teil der negativen Seite des Lebens. Trotz aller Versuche sie aufzulösen, erscheinen sie als unvermeidlich und schicksalhaft. Was können wir mit dem Altern tun, wenn es Teil unseres Schicksals ist? Ist es möglich, das Wissen und die Erfahrung des Alterns und des Todes in unser Leben zu integrieren, auch wenn sie sich als entfremdend erweisen und uns ständig an die Endlichkeit des Lebens erinnern? Welchen Standpunkt sollten wir in Bezug auf die Tatsache unseres unvermeidlichen Todes einnehmen, wenn wir trotzdem Ja zum Leben sagen wollen (Frankl)? Der Artikel findet die Antwort im Konzept der Ataraxie, eine Tugend, die ein ganzes Leben lang gepflegt werden soll.


Słowa kluczowe

Altern Tod Sinn Cicely Saunders Viktor Frankl Schmerz

Brant, J.M. 2017. Holistic total pain management in palliative care: Cultural and global considerations, Palliative Medicine and Hospice Care, 1, 32–38.

Frankl, V. 2009. …trotzdem Ja zum Leben sagen: Eine Psychologe erlebt das Konzentrationslager, München.

Frykholm, A. 2014. Can doctors help us die well?, https://www.christiancentury.org/article/2014-10/can-doctors-help-us-die-well (20.4.2018).

Gross, P. 2011. Altsein als Schicksal? In: G. Maio (Hg.), Abschaffung des Schicksals? Menschsein zwischen Gegebenheit des Lebens und medizin-technischer Gestaltbarkeit, Freiburg, 368–383.

Habermas, J. 2008. Notes on Post-Secular Society, New Perspectives Quarterly”, 4, 17–29.

Kovács, G. 2014. Új szülők, új gyermekek: Miképpen változtatja meg szülői felelősségünket a reprodukciós medicina, Pécs.

Lahtinen, A., Korpiola, M. 1978. Cultures of Death and Dying in Medieval and Early Modern Europe: An Introduction, in: Ders. (Hg.), Dying Prepared in Medieval and Early Modern Northern Europe, Boston, 19–31.

Saunders, C. 2006. Spiritual Pain, in: C. Saunders; D. Clark (eds.), Selected Writings 1958–2004, Oxford.

Spaemann, R. 1982. Moralische Grundbegriffe, München.

Virt, G. 2011. Sich auf das Alter einstellen solange noch Zeit ist, Family Forum, 1, 179–192.


Opublikowane : 2019-01-09


Geiszelhardt, S., & Kovács, G. (2019). Altern und Sinnsuche. Family Forum, 8, 15-23. https://doi.org/10.25167/FF/2018/15-23

Sára Geiszelhardt 
Gusztáv Kovács 
Bischöfliche Theologische Hochschule Pécs  Węgry


CitedBy Crossref
0

CitedBy Scopus
0



Autor przenosi prawa autorskie na Redakcję „Family Forum”. Autor zostaje też poinformowany, że materiały zamieszczone w czasopiśmie „Family Forum” są chronione prawem autorskim, a przedruk tekstu może nastąpić jedynie za zgodą Redakcji. Obydwa fakty Autor potwierdza, podpisując "Oświadczenie", w którym zawarte są te informacje.